River Treene (Germany) 

_____

 Photo contribution:K.Majeran 

Wenn ich an einen Fluss, an welchem ich einmal gefischt habe, zurückdenke, ist oft die Ankunft im Morgentau die reichste und lebendigste Erinnerung. Der feine Nebelschleier liegt noch in der Luft und die Düfte der Natur werden durch die Feuchtigkeit intensiviert.


Und es war genau diese Art von Morgen, als wir, durch üppige Felder, am Wasser im Hochlauf der Treene ankamen.


Die Treene liegt geographisch wenige Kilometer südlich von der Grenze zu Dänemark und sie ist morphologisch eng vergleichbar der berühmten dänischen "Auen".


Der Fluss schlängelt sich langsam durch die Wiesen, weit weg von der Straße, in einer friedlichen Umgebung. Die Fangregeln sind ziemlich gelockert. Sie legen keine maximale Anzahl von Fängen pro Tag fest (Quelle 2017) und alle Fangtechniken sind erlaubt.


Die Belastung durch die vielen Fischer hinterlässt Zeichen und die Forellen sind verstreut und extrem scheu. Es ist wirklich schade, dass es keine Fliegenfischer-Zonen mit No-kill oder begrenzten Fängen gibt. Catch & Release Bereiche könnten als "Lungen" für den ganzen Fluss fungieren, wodurch Strecken entstehen würden, an denen die Fische groß wachsen dürften. Durch die natürlichen Migrationen würde ein positiver Effekt durch die Wiederbelebung der Fischpopulation erreicht werden.


Der Fluss kann eine echte Herausforderung sein, wenn es darum geht, aktive Fische auf der Oberfläche zu finden. Wir hatten die Chance während der Maifliegenzeit (Ephemera danica) zu fischen und damit waren die Chancen Stiege zu beobachten höher. Nicht nur die Forellen schätzen die schlupfenden Maifliegen, Libellen jagten sie auch fleissig.


Sich zu ducken und zu verstecken hinter der Vegetation war der einzige Weg sich einen steigenden Fisch zu nähern. Die Forellen schienen einen sechsten Sinn zu haben und in der Lage zu sein, Menschen aus grosser Entfernung wahrzunehmen.


Weiter stromabwärts fliesst der Treene durch Wälder. Hier findet man inspirierende Pools, wo man auf die Anwesenheit von Forellen hoffen kann.


Wunderschöne Strecken, die wahrscheinlich wegen der Nachmittagshitze, keine steigende Fische erkennen lassen. Mit Ausnahme eines Fisches, der sich als eine 20 cm Bachforelle herausstellte.


Der Fluss windet sich kilometerweit über das bezaubernde Grünland , weidende Kühe befinden sich in unmittlbarer Nähe. Wir sind auf der Suche nach steigenden Fischen, manchmal erfolgreich, während wir auf den Abendsschlüpf warten.


Die Krönung der wunderbaren Zeit am Wasser: eine 40 cm Bachforelle , in der Abenddämmerung auf einer Maifliegeemerger gefangen. Der Fisch wurde schnell ins Wasser zurückgesetzt und er wird hoffentlich in der Lage sein, den nächsten Nachwuchs für diesen schönen Fluss zu erzeugen.


_____

MORE FLY FISHING CONTENTS

 THE PROVINCE OF LEóN

 RIVER VINDEL

MAGAZINE